2003
 

Alte Halle weicht neuer Vision

Bochum wird zum Vorreiter einer zukunftsweisenden Kooperationsform
 

Sanieren? Sinnlos. Manchmal ist ein Abriss eben doch günstiger. Das Schicksal der Ruhrlandhalle war damit besiegelt. Sie musste weichen, ein Neubau sollte her, wodurch sich die einmalige Chance für Bochum bot, einen Veranstaltungsort zu schaffen, der modernsten Ansprüchen genügt. Da sich die Stadt aber bereits zum damaligen Zeitpunkt in einer sehr angespannten Haushaltslage befand, versuchte sie eine seinerzeit noch weitgehend neue Form der Kooperation: Bochum war Ende der 1990er Jahre bundesweit eine der ersten Städte, die eine Projektpartnerschaft von öffentlicher und privater Hand auf den Weg brachte. Drei Privatinvestoren gründeten eine Gesellschaft und stimmten sich mit der Stadt dahingehend ab, dass der Neubau vornehmlich Tagungen und Kongresse nach Bochum holen sollte. Hiermit war eine Finanzierung des Projekts möglich, so die einhellige Meinung.

2001 erfolgte die Planung, 2002 dann der Bau des neuen Kongresszentrums mitten im Ruhrgebiet, sodass die Eröffnung im Januar 2003 gefeiert werden konnte. Bochum hatte den RuhrCongress. Die Veranstaltungen in den Jahren der Planung und des Baus hatte man ins Audimax der Ruhr-Universität Bochum und in Spielstätten nach Dortmund ausgelagert. Strategische Partner für die neue Ausrichtung des Hauses waren die Universität als Nutzer von Tagungen bzw. Kongresse und drei Hotels, die rund um den RuhrCongress entstanden und den Kongressgästen fußläufig eine Bleibe boten. Diese Kombination sollte sich schon sehr bald als Glücksfall für den Standort Bochum erweisen.


Einen kühlen Kopf bewahren

Presseball muss keinen warmen Sekt fürchten
 

Gleich die erste Veranstaltung im neuen Gebäude stellte die Betreiber vor eine Herausforderung. Zur Premiere waren nämlich ausgerechnet alle namhaften Journalisten der Region als Gäste im Haus: Der Bochumer Presseball fand im RuhrCongress statt, ein Testfall unter maximaler Medienbeobachtung also. Gediegene Stimmung, leckeres Essen, gekühlter Sekt... gekühlter Sekt? Mit der Kühlung war das kurz nach der Eröffnung noch so eine Sache. Die Kühlanlage war noch nicht fertig, doch die Gäste sollten auf den Genuss eines kalt gestellten Sekts nicht verzichten. Kurzerhand wurden Sektflaschen mit Eiswürfeln von außerhalb gekühlt. Es findet sich halt immer ein Weg.


Bochum, für eine Woche Regierungssitz

Internationaler Medientross berichtet vom Kanzler-Parteitag


Bochum, die heimliche Hauptstadt von Deutschland? 2003 war sie immerhin Regierungssitz, und das gar nicht so heimlich. Ein internationaler Medientross überrollte die Stadt und nahm rund um den RuhrCongress alles in Beschlag. Die SPD, damals Regierungspartei, hielt hier für eine Woche ihren Bundesparteitag ab. Kanzler Gerhard Schröder hatte in dem neuen Kongressgebäude einen seiner großen Auftritte. Parallel zum Parteitag hatten Ministerien in den umliegenden Hotels ihre provisorischen Büros aufgeschlagen. Für die Hotels bedeutete das, zum Teil komplette Etagen umzubauen. Betten raus, Schreibtische rein. Ein logistisches Mammut-Projekt.
Der Höhepunkt des Parteitags war die Rede des Kanzlers. Als sie zu Ende war und der Applaus abebbte, kam, was kommen musste: Tausende Delegierte liefen nahezu gleichzeitig auf die Toilette. Die Wasserleitung hielt dieser Belastung nicht mehr stand. Für einen Moment überlegten die Techniker, eine gezielte Sprengung am Rohr vorzunehmen, um einen Wasserbypass zu legen und die Versorgung so zu sichern. Allerdings hätte das BKA, das die Minister und Delegierten zu schützen hatte, vermutlich etwas dagegen gehabt, wenn im Keller mit Sprengstoff gearbeitet wird. Also entschieden die Verantwortlichen kurzerhand, einen Teil der Delegierten vor den Toiletten abzufangen und ins benachbarte Hotel umzuleiten. Unter denen, die umgeleitet wurden, war damals auch ein gewisser Peer Steinbrück. Seit diesem denkwürdigen Parteitag folgten eine ganze Reihe derartiger Veranstaltungen unterschiedlichster Parteien, so dass der RuhrCongress heute eine feste Größe bei der Planung derartiger Events in Deutschland ist.