RuhrCongress Bochum > Besucher > Historie > 2009

2009

 

Städte unter sich

Der Deutsche Städtetag erlebt den RuhrCongress als gelungenes Beispiel für Wirtschaftsförderung

Wenn eine Stadt die anderen Städte Deutschlands bei sich zu Gast hat, ist das eine unschätzbare Chance. Kann man sich doch von der besten Seite zeigen und beweisen, wie erfolgreiche kommunale Entwicklung aussehen kann. Wohl auch deshalb findet der Deutsche Städtetag in diesem Jahr in Bochum statt. Mit Stolz nämlich lädt die Stadt in die „gute Stube“ der Kongressmetropole ein und stellt mit dem RuhrCongress eine beispiellose Erfolgsgeschichte des Ruhrgebiets vor. Ist es doch eine Einrichtung, die seit ihrer Eröffnung zahlreiche neue Märkte für sich erschließen konnte und sich binnen weniger Jahre einen Namen in der nationalen und internationalen Riege der Veranstaltungsorte gemacht hat. Solche Beispiele sind ansonsten eher rar gesät. Und so steht denn auch der Deutsche Städtetag in diesem Jahr ganz im Zeichen der Finanz- und Wirtschaftskrise, die gerade den Stadtfinanzen allerorten zusetzt. Doch Bochum hat mit der Veranstaltung einen bleibenden Eindruck hinterlassen, u.a. beim Bürgermeister der Stadt München, Christian Ude, der den RuhrCongress ausdrücklich lobte.
 

Dreimal ausverkauft

Comedian Mario Barth stellt Rekord im RuhrCongress auf

Eine ausverkaufte Halle ist ihm schon längst nicht mehr genug. Nach seinem Weltrekord-Auftritt im Berliner Olympiastadion im Juli 2008 vor 70.000 Zuschauern füllt der Ausnahme-Comedian Mario Barth auch in Bochum gleich dreimal hintereinander den RuhrCongress (22.-25. Mai 2009). Binnen weniger Stunden sind die Karten für sein Bühnenprogramm „Männer sind peinlich, Frauen aber auch“ restlos verkauft. In den Straßen ringsherum ziehen die Menschen zum Kongressgebäude, als sei im direkt daneben liegenden Stadion ein Fußballspiel. Das hat vor ihm noch keiner hier geschafft. Barth schwimmt weiter auf der Erfolgswelle, die ihn schon einmal in den RuhrCongress gebracht hat. Bereits 2005 hatte der Entertainer hier einen fulminanten Auftritt. Er feierte mit vielen tausend Fans das Finale seiner ersten Tour. Jetzt kann er an diesen Moment anschließen.
 

Wenn Ärzte andere Saiten aufziehen

Farin Urlaub sorgt für ausverkauftes Rockkonzert

Bekannt wurde er als Frontmann der Anarcho-Band „Die Ärzte“, inzwischen hat er auch mit seiner zweiten Band ähnlich großen Erfolg: Jan Ulrich Max Vetter, besser bekannt als Farin Urlaub. Mit seiner Band „Farin Urlaub Racing Team“ (FURT) sorgt er im Mai 2009 für das erste ausverkaufte Rockkonzert in der Geschichte des RuhrCongresses. Dabei ist ein Kongresssaal sicher nicht unbedingt das erste, was einem eingefleischten Rocker in den Sinn kommt, wenn er an eine Location für ein ebensolches Konzert denkt. Doch unlängst hat sich der RuhrCongress aufgrund seiner beeindruckenden Akustik als Raum für Rock- und Popkonzerte etabliert und sich bereits durch zahlreiche gelungene Veranstaltungen dieser Art einen Namen bei den Veranstaltern gemacht. Farin Urlaub ist als Künstler zudem das ideale Zugpferd, um die Karten für die Halle zu verkaufen. Das Konzert am Abend ist ein voller Erfolg, der Sound satt, das Publikum außer sich.